Schlagwort: BOSS GP

Lokalmatadore: Henry Clausnitzer

Henry Clausnitzer (36) aus Brandenburg in Deutschland hat 2023 den Meistertitel in der SUPER LIGHTS-Klasse geholt. Wir stellen seinen Karriereweg in die BOSS GP Racing Series vor.

Wie hat deine Motorsportkarriere begonnen?

HENRY CLAUSNITZER: „Eigentlich hatte ich eine typische Motorsport-Laufbahn: Ich habe im Kart begonnen, mit acht Jahren bin ich in der Ostdeutschen Kart-Meisterschaft gefahren. Zwischen 1996 und 2003 blieb ich im Kartsport und wurde schließlich sogar Ostdeutscher Vizemeister. 2003 bin ich mit 15 Jahren als jüngster Teilnehmer in die Austrian Formel Ford gewechselt. Zwischen 2003 und 2007 bin ich im Formel Ford Zetec unterwegs gewesen, 2007 österreichischer Meister geworden und fuhr beim Formel-Ford-Festival in Brands Hatch. Dazwischen bin ich 2006 auch in der Schweizer Formel Lista angetreten.

Der direkte Umstieg in die Formel Renault 2000 oder Formel 3 war nicht im Bereich des Möglichen, obwohl Angebote dazu vorlagen. Ich habe mich dann bemüht, in die ADAC-Motorsportförderung zu kommen, was über den Tourenwagen um einiges leichter war. Also schrieb ich mich 2008 als Vorbereitung für den VW Polo-Cup in den Dacia Logan-Cup ein. Für 2009 bot sich nach erfolgreicher VW-Sichtung die Chance, im VW Polo Cup, im Rahmen der DTM, an den Start zu gehen. Allerdings geriet damals die Wirtschaft in eine Schieflage, von der auch mein damaliger Hauptsponsor betroffen war. Damals war ich schon 22, damit ging auch die Nachwuchsförderung zu Ende. Daher habe ich gezwungenermaßen ab 2009 eine Motorsportpause eingelegt. Außerdem lag meine Priorität zu dieser Zeit auf meinem Studium.“

Clausnitzer pilotiert einen Formel Renault V6

Was fasziniert dich am Formelsport?

CLAUSNITZER: „Nach dem Kartsport war der Formelsport das Ziel, pures Racing mit einem ausschließlich zum Motorsport konzipierten Gerät. Das hat mich fasziniert. In meiner Jugend habe ich mir schon mit meinem Papa am Lausitzring die World Series by Renault bzw. Nissan angeschaut. Die Geräusche, der Schall unter der Tribüne – das war der absolute Traum aber damals unerreichbar.

Besonders der Formel Ford bin ich immer verbunden geblieben. In einem England-Urlaub legten wir auch einen Stopp in Brands Hatch ein. Dort fuhren gerade zufällig Formel Ford und ich war sofort wieder Feuer und Flamme.

Wenig später haben wir den Formel Ford wieder aktiviert und seit 2020 sitze ich wieder im Rennauto. 2022 wurde ich Vizemeister in der deutsch-niederländischen Formel Ford Serie, habe wieder Rennen gewonnen. Außerdem startete ich zu einigen Rennen der französischen Meisterschaft und hatte einige Podien.

Wie ist dann die Idee entstanden, schließlich in der BOSS GP Racing Series anzutreten?

CLAUSNITZER: „Der Wechsel in eine höhere Formelklasse trieb mich im Jahr 2022 erneut um und die BOSS GP habe ich immer schon verfolgt. Bei einem Rennen in Brünn habe ich mich dann das erste Mal konkret umgesehen und mich informiert, ob und wie ich diesen Traum Realität werden lassen kann. Im Winter 2022 habe ich mich dann mit meinem Team zusammengesetzt und wir haben den Sprung gewagt. Wir haben uns gesagt: Jetzt oder nie, rein ins Abenteuer!“

Wie waren dann deine ersten Eindrücke?

CLAUSNITZER: „Am ersten Wochenende in Le Castellet war es einfach überwältigend. Allein die Größe der Strecke, die langen Geraden – hier habe ich das Auto noch einmal richtig kennengelernt. Für mich war es dann doch ein ziemlicher Leistungsunterschied mit 260 PS mehr zu fahren. Auch der Unterschied, wieder mit Links zu bremsen und Paddle-Shift – das hat natürlich in der heutigen Motorsportwelt schon alles lange Einzug gehalten, aber wenn man aus dem mittlerweile historischen Motorsportbereich kommt, ist das schon ein Unterschied. An dieser Stelle muss ich dem gesamten Team von WF Racing danken. Ohne den unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten wäre das nicht möglich gewesen. Es war ja mit diesem Formel-Rennwagen auch alles Neuland für mich. Mein Team hat sich wirklich reingehängt, alles gegeben und am Ende haben wir uns 2023 den Titel geholt.“

Was hat in deinen bisherigen Rennen in der BOSS GP für dich den größten Eindruck hinterlassen?

CLAUSNITZER: „Die Events mit den vielen Zuschauern, den Gridwalks und Motorsportlegenden wie Jean Alesi oder René Arnoux zu treffen, und ihnen die Hände zu schütteln – da musste ich mich erst einmal kneifen, ob das echt ist. Am Red Bull Ring 2023 hatte ich dann auch noch ein tolles Duell mit Stefan Eisinger-Sewald. Vier Runden haben wir uns ein wahres Katz- und Mausspiel geliefert. Es war ein enger Kampf, Rad-an-Rad in fast jeder Kurve – das ist Racing, das macht Spaß!“

Bleibst du der BOSS GP auch in Zukunft erhalten?

CLAUSNITZER: „Natürlich werden wir auch 2024 wieder in der BOSS GP mitfahren, wir gehen wieder in der SUPER LIGHTS-Kategorie an den Start und haben das Ziel, an die letztjährigen Erfolge anzuknüpfen. Ein Blick ist auch immer auf die weiteren Kategorien innerhalb der BOSS GP gerichtet, die mich ebenfalls reizen würden, aber da muss ich erstmal realistisch bleiben. Es ist auch immer eine Geldfrage, was und wie viel man fahren kann. Daher freue ich mich auf meine zweite Saison und über jede mögliche Sponsorenunterstützung.“

Wer Henry und sieben weitere Deutsche live erleben möchte, kann das von 24. bis 26. Juni 2024 beim Nürburgring Classic am Nürburgring tun.

Fotos: Angelo Poletto/BOSS GP

Saison 2023 & Champions Night

BOSS GP 2023: 5 Länder – 7 Events – 14 Rennen – 4 Klassen – 20 Teams – 40 Piloten – 11 Nationen.

Am Samstag, 25. November 2023, fand dieses Jahr die Champions Night der BOSS GP Racing Series statt. Die Teilnehmer der schnellsten Rennserie Europas trafen sich im traumhaften Ambiente des Restaurant M23 am Mönchsberg, mit herrlichem Blick über die Stadt Salzburg. Im 29. Jahr der BOSS Serie wurden die 14 Rennen an sieben Wochenenden in fünf europäischen Ländern ausgetragen. Zwanzig teilnehmende Teams setzten ihre Boliden in vier Klassen ein und schickten dabei insgesamt 40 Piloten aus 11 Nationen an den Start.

In der BOSS GP F1 Class, der Klasse der reinrassigen Formel 1 Fahrzeuge, siegte abermals der Österreicher Ingo Gerstl mit seinem Toro Rosso STR1 Cosworth vom Team Top-Speed. Es ist der achte Gesamterfolg des Salzburgers, womit er sich als alleiniger Rekordsieger in die Erfolgsliste der BOSS GP Serie eintrug. Der weltbekannte Künstler und Bildhauer Jos Pirkner, Ehrengast des Abends am Mönchsberg und Gestalter des legendären Designs des Toro Rosso Formel 1 Boliden, überreichte Ingo Gerstl die Trophäe zum BOSS GP Gesamtsieg. Zweiter in der Formel 1 Klasse wurde der Deutsche Ulf Ehninger mit seinem Benetton B197-F1 von ESBA-Racing vor dem Franzosen Didier Sirgue von LRS Racing im Jaguar R2-F1.

Die BOSS GP OPEN Class gewann Antonio Pizzonia aus Brasilien. Der ehemalige Williams- und Jaguar-Formel 1 Pilot steuerte einen Dallara World Series V8-T12 des österreichischen Teams HS Engineering supportet by ZELE Racing. Damit war der liebenswerte Brasilianer nicht nur stets im Windschatten des Toro Rosso von Ingo Gerstl, sondern bei den 14 Rennen in der Open Class auch 13-mal ganz oben am Podest. Den zweiten Platz belegte der stets gut gelaunte Ire Paul O´Connell, dessen Dallara NME World Series ebenfalls von HS Engineering / ZELE Racing eingesetzt und betreut wurde.

Zahlenmäßig am stärksten belegt war die BOSS GP FORMULA Class und da dominierten wieder die GP2 Boliden von Dallara-Mecachrome 4.0 V8. Insgesamt 29 Piloten scheinen in den Punkterängen der FORMULA Class auf, wobei die ersten drei Plätze nach Italien gingen. Besonders hervorzuheben dabei, der das ganze Jahr über andauernde Zweikampf an der Spitze, zwischen dem späteren Sieger Simone Colombo von MM International und Marco Ghiotto von der Scuderia Palladio / Team Nardi Compressori. Die Fights zwischen den beiden Piloten waren hart, jedoch immer sehr fair. Mehrmals trennten die beiden an der Ziellinie nur wenige Zentimeter. Den dritten Gesamtrang in der FORMULA Class belegte Cecco Malavasi, ebenfalls von der Scuderia Palladio vor dem besten deutschen Piloten, Andreas Fiedler von Fiedler Racing / Team Leonhart, der nur um einem Punkt Rückstand das Podest in der Gesamtwertung verfehlte. Ebenfalls sehr stark in dieser FORMULA Class der Monegasse Marc Faggionato vom italienischen Team MM International, der zu Beginn der Saison in Paul Ricard sogar einen Klassensieg erzielte und dann im Laufe des Jahres mehrmals aufs Podest fuhr. Beachtenswert auch der Österreicher Roland Rupprechter, der als Neueinsteiger in die BOSS GP Serie in den Punkterängen der FORMULA Class als Neunter von 29 Piloten aufscheint.

Den Sieg in der BOSS GP SUPER LIGHTS Class holte sich Henry Clausnitzer aus Deutschland von WF Racing auf einem Tatuus World Series V6. Zweiter in der Klasse der Hubraum-schwächeren Rennwagen wurde der stets mit vollem Einsatz fahrende Österreicher Stefan Eisinger-Sewald von Red Rose Racing auf seinem wunderschönen Ralt RT23-F3000. Dritter bei den SUPER LIGHTS wurde der Italiener Walter Colacino / W. Colacino Racing auf einem Lola T96/50-F3000.

Im kommenden Jahr 2024 feiert die BOSS Serie ihr 30-jähriges Bestehen seit der Gründung durch Roger Cowman und seine Freunde in Großbritannien. Für die Jubiläumssaison 2024 stehen sechs Rennwochenende im Kalender, dazu gesellen sich zwei Termine, an denen F1-Showruns stattfinden werden.

Gesamtergebnis BOSS GP Racing Series 2023 – Alle Klassen
Fotos CHAMPIONS NIGHT 2023

Text: SMW MEDIA
Fotos: Angelo Poletto/BOSS GP

Season 2023 & Champions Night

BOSS GP 2023: 5 countries – 7 events – 14 races – 4 classes – 20 teams – 40 drivers – 11 nations.

This year’s Champions Night of the BOSS GP Racing Series took place on Saturday, November 25, 2023. The participants in Europe’s fastest racing series met in the wonderful ambience of the M23 restaurant on Mönchsberg, with a great view over the city of Salzburg. In the 29th year of the BOSS series, the races were held over seven weekends in five European countries. Twenty participating teams fielded their cars in four classes and sent a total of 40 drivers from 11 nations to the events.

In the BOSS GP F1 Class, the class of pure-bred Formula 1 vehicles, the Austrian Ingo Gerstl won again with his Toro Rosso STR1 Cosworth from Team Top-Speed. It is the Salzburg native’s eighth overall success, making him the sole record winner in the list of successes in the BOSS GP series. The world-famous artist and sculptor Jos Pirkner, guest of honor of the evening at Mönchsberg was the creator of the legendary design of the Toro Rosso Formula 1 racing car, presented Ingo Gerstl with the trophy for the BOSS GP overall victory. The German Ulf Ehninger came second in the Formula 1 class with his Benetton B197-F1 from ESBA-Racing ahead of the Frenchman Didier Sirgue from LRS Racing in the Jaguar R2-F1.

The BOSS GP OPEN Class was won by Antonio Pizzonia from Brazil. The former Williams and Jaguar Formula 1 driver was successful in a Dallara World Series V8-T12 from the Austrian team HS Engineering supported by ZELE Racing. This means that the lovable Brazilian was not only always in the slipstream of Ingo Gerstl’s Toro Rosso, but also at the top of the podium 13 times in the 14 races in the Open Class. Second place went to the always good-humored Irishman Paul O’Connell, whose Dallara NME World Series was also performed by HS Engineering / ZELE Racing.

The BOSS GP FORMULA Class was the most heavily populated in terms of numbers and the Dallara-Mecachrome 4.0 V8 GP2 cars dominated again. A total of 29 drivers appears in the points rankings of the FORMULA Class, with the first three places going to Italy. Particularly noteworthy was the year-long duel at the top between the eventual winner Simone Colombo from MM International and Marco Ghiotto from Scuderia Palladio / Team Nardi Compressori. The fights between this two drivers were tough, but always very fair. Several times only a few centimeters separated the two at the finish line. Cecco Malavasi, also from Scuderia Palladio, took third place overall in the FORMULA Class ahead of the best German driver, Andreas Fiedler from Fiedler Racing / Team Leonhart, who missed the podium in the overall standings by just one point. Also very strong in this FORMULA Class was Marc Faggionato from Monaco in a car from the Italian team MM International. He even achieved a class win in Paul Ricard at the beginning of the season and then made it to the podium several times throughout the year. Also worth noting is the Austrian Roland Rupprechter, who, as a newcomer to the BOSS GP series, appears ninth out of 29 drivers in the FORMULA Class points rankings.

The victory in the BOSS GP SUPER LIGHTS Class goes to Henry Clausnitzer from Germany from WF Racing on a Tatuus World Series V6. The Austrian Stefan Eisinger-Sewald from Red Rose Racing, who always drove with full commitment, came with his beautiful Ralt RT23-F3000 on second in the class for racing cars with lower displacement. The Italian Walter Colacino / W. Colacino Racing came third in the SUPER LIGHTS on a Lola T96/50-F3000.

Next year, in 2024, the BOSS series will celebrate 30 years since its founding by Roger Cowman and his friends in Great Britain. There are six race weekends in the calendar for this anniversary season in 2024, plus two dates on which F1 show runs will take place.

Full results 2023 BOSS GP Racing Series – all classes
Photos 2023 CHAMPIONS NIGHT

Text: SMW MEDIA
Photos: Angelo Poletto/BOSS GP

Report: Rennen 2 Mugello

Die letzten Siegerpokale der Saison 2023 gehen an Antonio Pizzonia, Simone Colombo und Walter Colacino.

Bei bestem Wetter waren die Piloten der BOSS GP Racing Series Sonntagmittag noch einmal gefordert: Es galt, das längere 25-Minuten-Rennen zu bestreiten und an zahlreichen Positionen wurde um eine bessere Platzierung gekämpft.

Davon unbeeindruckt fuhr Antonio Pizzonia (BRA) heute einen weiteren Gesamtsieg ein. Der Pilot des österreichischen Teams HS Engineering konnte damit auch das letzten Rennen der OPEN-Klasse als Erster beenden. Mit einer Zeit von 1:31.120 min unterbot Pizzonia auch noch einmal seine Bestzeit von gestern. Damit ist Pizzonia im World Series 4.5 jetzt ein neuer Rekord gelungen, denn nur Formel-1-Autos waren auf dieser Bahn bislang schneller unterwegs. Der bisherige Rekordhalter war übrigens Harald Schlegelmilch (LVA), OPEN-Meister des Jahres 2022, ebenfalls in diesem Wagen.

Simone Colombo (ITA, MM International) war es, der auch dem 14. Saisonrennen seinen Stempel in der FORMULA-Klasse aufdrückte. Nachdem Pizzonia wegen abbauender Reifen zwischenzeitlich an Boden verlor, war Colombo sogar kurz an die Spitze gerückt. Dahinter baute in der Anfangsphase Marc Faggionato (MCO, MM International) Druck auf, dem wiederum Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) auf den Fersen war. Teilweise am Rande der Curbs unterwegs, schenkten sich die Toppiloten der FORMULA-Klasse auch im letzten Saisonrennen nichts. In Runde 11 von 16 überholte Ghiotto seinen Vordermann Faggionato. Der Abstand zu Colombo war da aber schon auf mehrere Sekunden angewachsen. Damit war es noch einmal Colombo, der den Champagner öffnen durfte. Ghiotto erkämpfte sich Rang zwei, Faggionato wurde Dritter.

Dahinter klassierte sich Salvatore de Plano (ITA, MM International), Andreas Fiedler (GER, Fiedler Racing) wurde Fünfter. In einem schönen Triell begegneten sich die beiden Zig-Zag-Fahrer Jean-Christophe Peyre (FRA) und Nicolas Matile (MCO) sowie der von der Scuderia Palladio betreute Bruno Jarach (ITA, Eesti Motorsport). Nahezu 15 Runden lang war die Gruppe zusammen um den Kurs unterwegs, schließlich setzte sich Jarach vor den beiden Auto-GP-Wagen durch. Bei den SUPER LIGHTS gewann Walter Colacino (ITA, Walter Colacino Racing) auch das heutige Rennen.

Nach sieben Veranstaltungen in Frankreich, Deutschland, Österreich, Italien und den Niederlanden lauten die Meister der Saison 2023 Ingo Gerstl (BOSS GP F1 Class), Antonio Pizzonia (OPEN), Simone Colombo (FORMULA) und Henry Clausnitzer (SUPER LIGHTS). Geehrt werden sie bei der Jahresabschlussfeier Ende November in der Stadt Salzburg.

Foto: Angelo Poletto/BOSS GP

Report: Rennen 1 Mugello

Simone Colombo setzt mit dem zehnten Sieg in dieser Saison seinen Erfolgslauf fort. Colacino und Pizzonia gewinnen ihre Klassen.

Nach dem zuletzt in Monza sichergestellten Meistertitel lässt Simone Colombo (ITA, MM International) auch im ersten Mugello-Rennen nicht nach. Der nun zweifache BOSS GP-Meister konnte Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) abermals in Schach halten. Das italienische Dauerduell in der FORMULA-Klasse nahm auch in Mugello eine Fortsetzung, wenngleich es dieses Mal zwischen den beiden GP2-Piloten weit weniger hitzig zur Sache ging. Auch Ghiotto fuhr immerhin schon zehn Mal in dieser Saison unter den Top-3.

Im Kampf um Platz 3 hatte sich Andreas Fiedler (GER, Fiedler Racing) bereits einen kleinen Vorsprung auf die Dahinterfahrenden herausgearbeitet, ehe eine Safety-Car-Phase das Feld wieder zusammenführte. Zunächst verteidigte Fiedler noch hart, aber fair gegen Marc Faggionato (MCO, MM International), ehe dieser im dritten Streckensektor Fiedler überholen konnte. Ein kleiner Fahrfehler wenig später ermöglichte auch Salvatore de Plano (ITA, MM International) am Deutschen vorbeizufahren. Faggionato ärgerte sich trotz Rang 3, denn nicht zum ersten Mal in diesem Jahr vermasselte dem schnellen Allrounder ein schlechter Start die Chance, um den Sieg zu kämpfen.

Rang 6 gab es für Nicolas Matile (MCO) vom französischen Team Zig-Zag. Bruno Jarach (ITA, Eesti Motorsport) erkämpfte sich Rang 7 vor Jean-Christophe Peyre (FRA, Zig-Zag), der nur knapp dahinter die Ziellinie überquerte. Roland Rupprechter (AUT, Rupprechter Motorsport) freute sich über eine weitere Zielankunft.

Am bestem Weg zum Gesamtsieg war Antonio Pizzonia (BRA, HS Engineering), doch in Runde 5 stoppte der ehemalige Formel-1-Pilot in Kurve 3, weil die Schaltung des World-Series-Dallara nicht mehr richtig funktionierte. Walter Colacino (ITA, Walter Colacino Racing) holte die vollen Punkte in der Wertung der SUPER LIGHTS und kletterte mit auf das Podest. Die letzte Möglichkeit in dieser Saison das Podest zu erklimmen, gibt es morgen Sonntag: Rennstart für das längere, 25-minütige Rennen ist um 11:00 Uhr MESZ.

Foto: Angelo Poletto

Jetzt für das Grande Finale anmelden

BOSS GP verlängert den Sommer mit dem großen Saisonfinale in Mugello von 6. bis 8. Oktober 2023.

Für einige Piloten geht es in der Meisterschaft noch um eine bessere Platzierung, andere wollen die Saison mit einem Erfolgserlebnis beenden. Die ideale Gelegenheit dazu, ihre Big Open Single Seater auszufahren, gibt es bereits in zwei Wochen in der Toskana. Auf der Formel-1- und MotoGP-Strecke in Mugello können zwei Freie Trainings am Freitag, das Qualifying und Rennen 1 am Samstag sowie ein zweites Rennen am Sonntag absolviert werden. Ingesamt stehen damit über zwei Stunden Streckenzeit für die BOSS GP Racing Series im Rahmen des PNK Motorsport Racing Weekends zur Verfügung.

Wer bei der siebenten und letzten Saisonstation der Meisterschaft dabei sein möchte, kann sich noch anmelden: Die Nennung ist bis einschließlich 25. September 2023 geöffnet. Alle notwendigen Dokumente finden Interessierte Teams und Fahrer unter dem Menüpunkt Für Teams.

Foto: Angelo Poletto

Premiere für BOSS GP Show Run

Bei den Masaryk Racing Days in Brünn am 9. und 10. September zeigt die BOSS GP Racing Series einige ihrer wertvollsten Garagenschätze.

Zum ersten Mal wird im Rahmen einer BOSS GP-Veranstaltung nicht um Meisterschaftspunkte gefahren. Stattdessen steht in Tschechien die Show im Vordergrund. Formel-1-Autos und Formelboliden mit F1-Bezug gibt es Samstag und Sonntag in sechs 15-minütigen Sessions am Automotodrom Brno zu sehen.

Zu erleben sind u.a. der Wolf F1 (WR7) von Rudolf Raml, mit dem James Hunt, Keke Rosberg und Emerson Fittipaldi 1979 gefahren sind. Aus dem Jahr 2001 ist der Arrows A22, den u.a. Enrique Bernoldi und Jos Verstappen pilotiert haben. Moderner sind etwa der grün-gelbe Lotus T127 (2010) von Thomas Jakoubek und der Toro Rosso STR1 (2006) von Ingo Gerstl.

Diese und weitere Autos sind auch in den Boxen ausgestellt und können u.a. beim Pitwalk Sonntagmittag (12:15-12:45 Uhr) besichtigt werden. Unter den Exponaten findet sich auch der Ferrari von Michael Schumacher aus dem Jahr 1997 und der Toro Rosso STR3, mit dem Sebastian Vettel seinen ersten Sieg feierte.

Näheres zur Veranstaltung gibt es unter www.automotodrombrno.cz/en/masaryk-racing-days-2023

Foto: Christian Sandler

Report: Rennen Assen

Die Veranstaltung in Assen war erneut ein Motorsport-Fest für Teilnehmer und Zuschauer.

Zehntausende Fans auf den Tribünen am TT Circuit im niederländischen Assen erlebten beim Jack’s Racing Day Europas schnellste Rennserie in Aktion. Ein großes Showprogramm umrahmte die Trainings und Rennen der BOSS GP Racing Series diesen Samstag und Sonntag. Unter anderem ging Ex-Formel-1-Pilot Nyck de Vries in einem World-Series-Boliden des BOSS GP-Teams HS Engineering auf die Bahn. Für Schlagzeilen sorgte auch Ingo Gerstl (AUT, Top Speed), der sowohl den Streckenrekord als auch den offiziellen Rundenrekord (aufgestellt im Rennen) pulverisierte. Mit 1:15.861 umrundete der Österreicher in seinem Toro Rosso STR1 Formel-1-Wagen die MotoGP-Strecke so schnell wie keiner zuvor.

Der niederländische Formel-E-Weltmeister Nyck de Vries im HS-Auto

Zu den Ergebnissen

Vier Doppelsieger brachte das fünfte Rennwochenende dieser Saison hervor: Ingo Gerstl (BOSS GP F1 Class), Antonio Pizzonia (OPEN), Simone Colombo (FORMULA) und Henry Clausnitzer (SUPER LIGHTS) sicherten sich beide Laufsiege in ihren Klassen. Für Pizzonia (BRA, HS Engineering) und Clausnitzer (GER, WF Racing) bedeuten diese Erfolge gleichzeitig auch den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft. Das Duell des Wochenendes lieferten sich abermals Simone Colombo (ITA, MM International) und Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) in der FORMULA-Klasse. Die beiden GP2-Boliden trennten wieder einmal nur wenige Zehntelsekunden. Feiern konnte auch Simon Jackermeier (GER, Top Speed), der im zweiten Rennen zum ersten Mal am Podium stand. In Rennen 1 auf das Siegerfoto durfte Walter Steding (GER, Scuderia Palladio), der bei seiner Rückkehr mit Rang 3 bewies, dass er nichts an Geschwindigkeit eingebüßt hat.

Podium von Rennen 2: v.li. Ghiotto, Colombo, Pizzonia, Gerstl, Clausnitzer, S. Jackermeier

Als nächstes geht es für die BOSS GP Racing Series am 9./10. September nach Brünn, wo es die Premiere der BOSS GP Show Runs gibt. Die nächsten Punkte werden erst wieder in Monza vergeben, wo von 22. bis 24. September die Motoren gezündet werden.

Fotos: SMW MEDIA, WF Racing

Vorschau: Assen

Beim Jack’s Racing Day gibt Europas schnellste Rennserie am 12. und 13. August ihr Comeback am traditionsreichen TT Circuit Assen in den Niederlanden.

Es ist die größte kombinierte Auto-, Motorrad- und Kartveranstaltung Europas. Mit dabei ist endlich auch wieder die BOSS GP Racing Series. Darunter Ingo Gerstl (AUT, Top Speed) mit seinem Toro Rosso STR1, einem der letzten Zehnzylinder der Formel-1-Geschichte. Mit Antonio Pizzonia (BRA, HS Engineering) ist auch ein berühmter Pilot mit F1-Vergangenheit in einem World Series V8 4.5 in der OPEN-Klasse am Start. Die Favoriten auf den Sieg in der FORMULA-Wertung heißen Simone Colombo (ITA, MM International) und Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio), die ihr Duell auch in den Niederlanden fortsetzen werden. Ein Auge sollte man auch auf das Vater-Sohn-Duell Thomas gegen Simon Jackermeier (beide GER, Top Speed) in den Fanatec-GP2s werfen. Seine Rückkehr feiert Walter Steding (GER, Scuderia Palladio), der viele Jahre in der BOSS GP aktiv war und erst im Vorjahr zum letzten Mal eine komplette Saison bestritt. Bei den SUPER LIGHTS versucht abermals Henry Clausnitzer (GER, WF Racing) die vollen Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Aufgrund des etwas unglücklichen August-Termins sind beim Rennen in den Niederlanden etwas weniger Fahrzeuge als gewohnt am Start. Dafür lohnt sich auch ein Besuch im Fahrerlager und den Boxen der BOSS GP, wo weitere legendäre Fahrzeuge ausgestellt sind und die Teams beim Arbeiten an ihren Fahrzeugen beobachtet werden können.

Zeitplan

Update: 11.08.2023, 12:00

Samstag, 12. August 2023
09:44–10:14          Freies Training 1
13:41–14:11          Freies Training 2
16:43–17:13          Qualifying (geteilt in zwei Gruppen)

Sonntag, 13. August 2023
10:19–10:39          Rennen 1 (20 Minuten)
14:58–15:18          Rennen 2 (20 Minuten)

alle Zeiten MESZ

Tickets

Zehntausende Zuschauer werden erwartet. Sie alle können kostenlos mit dabei sein. Nur für den Zutritt zum Fahrerlager ist ein Zusatzticket notwendig. Dieses kostet für das ganze Wochenende 45 Euro, ansonsten 15 Euro für Freitag und jeweils 25 Euro für Samstag bzw. Sonntag. Eine Online-Reservierung wird empfohlen: www.jacksracingday.nl/tickets

Rahmenprogramm

Neben BOSS GP sind folgende Rennserien zu sehen: Supercar Challenge, BeNeLux Superbike und Supersport, Dutch GP Superkarts, Porsche Carrera Cup Benelux, Ford Fiesta Sprint Cup, Mazda MX-5-Cup. Dazu kommen zahlreiche Stargäste wie Nyck de Vries, Demofahrten wie jene des Rodin FZED, F1-Zweisitzer-Mitfahrten und die Möglichkeit für Helikopter-Rundflüge.

Foto: Michael Kavena/BOSS GP

Jetzt Nennung für Assen abgeben

Am 12. und 13. August wartet der nächste Höhepunkt dieser Saison auf die Teilnehmer der BOSS GP Racing Series. Der Jack‘s Racing Day am TT Circuit Assen ist eine der größten Motorsportveranstaltungen Europas mit einer einzigartigen Mischung aus Auto-, Motorrad- und Superkartrennen, Stunts und Vorführungen. BOSS GP ist einer der Hauptattraktionen der Veranstaltung!

Wer beim Rennen in den Niederlanden dabei sein möchte, muss schnell sein: Die Nennung ist noch bis einschließlich 28. Juli 2023 geöffnet. Alle notwendigen Dokumente finden Interessierte Teams und Fahrer unter Für Teams.