Kategorie: Allgemein

Report: Rennen 1 Monza

Stratford besiegt Gerstl zum zweiten Mal 2019. Marco Ghiotto jubelt in der FORMULA.

Ingo Gerstl (AUT, Top Speed) ist wieder geschlagen: Phil Stratford (USA, Penn Elcom) gewinnt zum zweiten Mal nach Spielberg und setzt damit seine Aufholjagd in der OPEN-Meisterschaft fort. Beim Restart nach einer Full Course Yellow reagierte Stratford schneller als Gerstl auf die Freigabe und überraschte so den Seriensieger. Zwar versuchte Gerstl immer wieder auf den Geraden auszuscheren, aber Startford blieb gelassen und fehlerfrei. Für Stratford war es der insgesamt vierte Karriereerfolg in der BOSS GP.

„Ich habe das für mein Team gemacht. Die haben fast die ganze Nacht über noch am Getriebe geschraubt, nur damit ich heute fahren kann. Mit dem Sieg kann ich Mansell Motorsport und der Judd-Crew was zurückgeben.“

Dritter in der OPEN-Klasse wurde wie in Hockenheim „Piter“ (FRA, Ray-Ban), der damit seinen dritten Podestplatz feierte.

OPEN-Podium: v.l. Gerstl, Stratford, „Piter“

Ein sensationelles Rennen lieferten wiederholt die Piloten der FORMULA-Kategorie. Zwar verteidigte Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) seine Führung vom Start bis ins Ziel, zwei Full Course Yellows ließen seinen immer wieder herausgefahrenen Vorsprung wieder schmelzen. Doch Ghiotto hielt dem Druck stand und gewann wie im letzten Jahr am Eni Circuit Monza. Für ihn und sein Team Scuderia Palladio ist der Erfolg in der Heimat etwas ganz Besonderes.

Den Spirit der BOSS GP erlebte Andreas Fiedler (DEU, Fiedler Racing): Gestern bemerkte er nach den Freien Trainings einen Schaden an seinem Heckflügel. Das Risiko eines Bruchs auf der Highspeed-Strecke in Monza wollte er verständlicherweise nicht eingehen, darum kam nur ein Wechsel in Frage. Doch Fiedler hatte keinen Ersatz bereit, kurzerhand spendierte Scuderia Palladio ihm einen Heckflügel und ermöglichte Fiedler den Start.

FORMULA-Podium: v.l. Fiedler, M. Ghiotto, Martucci

Umso schöner, dass letztlich auch der vom letzten Platz gestartete Fiedler neben Ghiotto am Podest stehen durfte. Fiedler setzt sich in einem über mehrere Runden andauernden Kampf gegen Luca Martucci (ITA, MM International) und Philippe Haezebrouck (FRA, Speed Center) durch.

Martucci hatte einen fantastischen Start aus der fünften Reihe und konnte auch im Rennen die Rundenzeiten der Top-Gruppe mitfahren. Platz 3 ist sein bestes Resultat in diesem Jahr. Auch Le-Mans-Starter Haezebrouck war lange Zeit auf Podestkurs unterwegs, letztlich musste er bei seinem ersten Rennen im Team Speed Center mit Klassenrang 4 leben.

Wie Martucci und Haezebrouck war auch Walter Steding einer der Gewinner der Startphase. Hinter Gianluca Ripoli (ITA, MM International) fuhr er als Klassen-Sechster ins Ziel, ganz knapp vor Dauerkonkurrent Thomas Jakoubek (AUT, Top Speed).

Sergio Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) wurde als Zehnter gewertet. Beim Vorstart blieb er zunächst stehen, darum nahm er das Rennen an letzter Position in Angriff. Nach einer phänomenalen Aufholjagd war er in der Schlussphase mitten drin im Kampf ums Podium. Doch ein Dreher im Duell mit Fiedler ruinierte sein Rennen unglücklicherweise eine Runde vor Schluss.

Die Startphase weniger gut in Erinnerung haben Salvatore de Plano (ITA, Top Speed) und Alessandro Bracalente (ITA, Speed Center). De Plano erwischte Bracalente in der Anbremszone zu Kurve 1 und dreht ihn um. Für de Plano war das Rennen vorbei, Bracalente konnte mit Rückstand weiterfahren. Später im Rennen schied er aber genauso wie seine Teamkollegen Peter Göllner (SUI) und Christian Eicke (SUI) aus.

Morgen stehen ein Warm-up (10:35 Uhr) und das zweite Rennen (14:35 Uhr) am Plan.

Report: Qualifying Monza

Das schnellste BOSS GP-Zeittraining des Jahres im Rückblick.

Dritte Poleposition im dritten BOSS GP-Rennen 2019 für Ingo Gerstl (AUT, Top Speed). Im V10 Toro Rosso STR1 war Gerstl wiederholt der schnellste Pilot im Qualifying. Damit gibt er heute Nachmittag um 16:00 Uhr das Tempo beim Start zum ersten der zwei Rennen vor.

Phil Stratford (USA, Penn Elcom) darf sich wieder einmal neben ihm aufstellen. Im Benetton B197 konnte er sich im Vergleich zum Qualifying 2018 um zwei Sekunden verbessern – damit ist die Jagd im Königlichen Park auf Dauerkonkurrent Gerstl eröffnet.

Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) bestätigte die Leistungen vom Freitag: Mit 1:36.169 fuhr er die schnellste Rundenzeit aller Formel-2-Fahrer. Teamkollege und Cousin Sergio Ghiotto geht von Rang 5 aus als drittbester FORMULA-Fahrer ins Rennen.

Dazwischen klassierte sich Alessandro Bracalente (ITA, Speed Center), der sich als Einziger im turbulenten Qualifying 2 noch in die Top-5 schieben konnte. Später im Qualifying hatte der FORMULA-Tabellenführende einen Unfall. Ausgangs der zweiten Schikane drehte er sich innen in die Barrieren. Fürs Rennen dürften Fahrer und Auto aber wieder fit gemacht werden.

Die italienische Dominanz beim Heimrennen in der FORMULA-Klasse untermauern Armando Mangini (Startplatz 6), Salvatore de Plano (Startplatz 7) und Gianluca Ripoli (Startplatz 8). Erster Nicht-Italiener in der FORMULA-Kategorie ist Philippe Haezebrouck (FRA, Speed Center). Der Franzose schließt bei seinem ersten Einsatz im neuen Team an die Ergebnisse von Hockenheim und Spielberg an.

Als Zehnter startet Luca Martucci (ITA, MM International). Walter Steding qualifizierte sich trotz eines Drehers ins Kiesbett als guter Elfter. Christian Eicke (SUI, Speed Center) konnte nach dem Unfall im ersten Freien Training heute wieder dabei sein und dankte es seinem Team mit Rang 12. Thomas Jakoubek (AUT, Top Speed) startet von 13, OPEN-Fahrer „Piter“ (FRA, Ray-Ban) im einzigen World-Series-Auto von 14.

Das Qualifying auslassen musste Pechvogel Andreas Fiedler (DEU, Fiedler Racing), dessen Heckflügel gestern kaputtging. Er hofft, noch einen Ersatz bis zum Rennen aufzutreiben.

Um 16 Uhr startet heute Samstag Rennen 1 – bei bestem Wetter und freiem Eintritt.

Report: Freies Training Monza

Sergio Ghiotto, Dallara GP2

Der Freitag in Monza: Eingewöhnen an die Hochgeschwindigkeitsbahn im Königlichen Park.

Geschwindigkeiten jenseits der 300 km/h fordern Mensch und Maschine. Gut, dass es am Freitag zweimal 30 Minuten Training für die BOSS GP gab.

Schnellster Mann bei dieser High Speed Challenge war Ingo Gerstl (AUT, Top Speed). Der amtierende OPEN-Champion setzte im Toro Rosso STR1 seine schnellste Zeit im zweiten Freien Training mit 1:29.929. Bei ähnlich guten Bedingungen ist morgen auf jeden Fall noch ein deutlicher Zeitensprung möglich.

Schon mit Abstand zu Gerstl, aber vor den Formel-2-Autos, platzierte sich Phil Stratford (USA, Penn Elcom) im Benetton B197 mit der zweitschnellsten Zeit des Tages. Er wird wohl der einzige Fahrer sein, der Gerstl im Toro-Rosso-Formel-1 an diesem Wochenende fordern kann.

Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) war in beiden Trainings Drittschnellster. Der Sieger von Monza aus dem letzten Jahr ist damit der heißeste Kandidat für den Sieg in der FORMULA-Wertung.

Fünf weitere Italiener schafften es, eine Rundenzeit von 1:39 hinzulegen: Luca Martucci (MM International), Sergio Ghiotto (Scuderia Palladio), Armando Mangini (MM International), Salvatore de Plano (Top Speed), Alessandro Bracalente (Speed Center) sprechen morgen im Kampf um die Poleposition ebenso ein Wörtchen mit.

Knapp an der 1:40er-Marke scheiterte Andreas Fiedler (DEU, Fiedler Racing). In Training 2 war Fiedler in einen Zwischenfall mit De Plano, Peter Göllner (SUI, Speed Center) und Martucci verwickelt, sowohl für Fiedler als auch Martucci war die Session danach frühzeitig beendet.

Eine Spitzenzeit setzte Christian Eicke (SUI, Speed Center) im ersten Training. Mit flachgestelltem Heckflügel und damit wenig Luftwiderstand gelang ihm in den Sektoren 1 und 3 die jeweils Zweitschnellste Zeit, nur geschlagen vom Formel 1 von Ingo Gerstl. Allerdings verunfallte Eicke nur wenig später ausgangs der Variante Ascari. Im Qualifying morgen kann er aber wieder teilnehmen.

16 Starter werden morgen am Qualifying um 9:45 Uhr teilnehmen. Die Top-5 von heute starten in Q1 (8 Minuten Fahrzeit), die restlichen Fahrer in Q2 (20 Minuten Fahrzeit). Der schnellste Fahrer aus den zwei kombinierten Sessions startet dann um 16:00 Uhr als Erster ins 25-minütige Rennen, dem fünften in dieser BOSS GP-Jubiläumssaison.

Vorschau & Guide Monza

Marco Ghiotto, winner in Monza 2018

Es wird heiß: Die Formel 1, Formel 2 und World-Series-Autos der BOSS GP kommen bei bestem Wetter und freiem Eintritt von 14. bis 16. Juni auf die „schnellste Autobahn“ Italiens.

Die Rennläufe 5 und 6 der BOSS GP-Saison 2019 finden kommendes Wochenende am Monza Eni Circuit statt. 5,8 Kilometer lang ist die Traditionsrennstrecke unweit der Metropole Mailand. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 240 km/h ist sie die schnellste Bahn im BOSS GP-Rennkalender.

17 Fahrer sind für das erste von zwei Italien-Rennen der BOSS GP in diesem Jahr eingeschrieben. Für sieben von ihnen ist es ein Heimspiel: Das italienische Team MM International kommt mit Marco Martucci, Gianluca Ripoli und Teambesitzer Armando Mangini. Für die Scuderia Palladio fahren der Tabellenzweite der FORMULA, Marco Ghiotto, und Cousin Sergio Ghiotto. Zwei weitere Italiener fahren für nicht-italienische Teams: Salvatore de Plano für Top Speed und FORMULA-Tabellenführer Alessandro Bracalente für Speed Center. Allesamt setzen sie auf Fahrzeuge verschiedener Formel-2-Generationen.

Was wird bei der Competizione BOSS GP geboten?
Neben der Big Open Single Seater sind zehn weitere Rennserien Teil des von Gruppo Peroni organisierten Rennevents. Unter anderem sind das die Prototypen-Klasse der Sports Car Challenge, die GT3 der P9 Challenge, der Markenpokal Renault Clio Cup Italia und einige historische Rennserien wie der Alfa Revival Cup.

Am Gelände der Rennstrecke wird an jenem Wochenende auch ein Verkehrssicherheits-Parcours für Kinder eröffnet. Die Benützung ist für Besucher am Eröffnungswochenende kostenlos.

Wetterprognosen zufolge wird es heiß: Bis zu 33 Grad sollen es werden, mit Niederschlägen ist nicht zu rechnen.

Wann fährt die BOSS GP?
Freitag, 14. Juni 2019
09:55 Uhr–10:25 Uhr: Freies Training 1
15:20 Uhr–15:50 Uhr: Freies Training 2

Samstag, 15. Juni 2019
10:45 Uhr–11:15 Uhr: Qualifying
16:00 Uhr–16:20 Uhr: Rennen 1 (20 min)

Sonntag, 16. Juni 2019
10:35 Uhr–10:45 Uhr: Warm-up
14:35 Uhr–15:00 Uhr: Rennen 2 (25 min)

Wo finde ich die Autos der BOSS GP?
Im Bereich der Boxenstraßenausfahrt sind die Teams der BOSS GP untergebracht. Das sind die Garagen mit den Nummern 46 bis 60. Das BOSS GP-Catering von Sabel Racing und das Hollerweger Pirelli-Reifenservice sind genau dahinter im Fahrerlager platziert. Fans können den Teams und Rennfahrern aus erster Reihe bei der Arbeit zusehen.

Wie bekomme ich Tickets für die Competizione BOSS GP?
Der Eintritt ist an jedem der drei Tage frei, Zugangstickets werden keine benötigt. Die Sitzwahl ist auf allen geöffneten Tribünen frei, auch der Zugang zum Fahrerlager ist nicht beschränkt. Nur das Parken kostet extra.

Wo kann ich die Competizione BOSS GP online verfolgen?
Livetiming auf http://monza.alkamelsystems.com
Trainings-, Qualifying- und Rennergebnisse auf bossgp.com
Topaktuell informiert über Social Media mit Instagram @bossgpofficial und Facebook @bossgpofficial
Aktuelle Bilder werden regelmäßig in unserer Galerie auf bossgp.com hochgeladen

Musik-Stars bei der BOSS GP

Welt-Musiker Robby Musenbichler und Willi Langer übergaben Pokale.

Die Siegerpokale bei der Zeremonie am Red Bull Ring letztes Wochenende wurden von Gitarrist Robby Musenbichler und Bassist Willi Langer übergeben.

Die beiden weltberühmten österreichischen Musiker spielten schon mit Tina Turner, Rainhard Fendrich, Johnny Logan, OPUS und vielen mehr.

Für beide war es der erste Besuch bei der BOSS GP – einhelliges Fazit: „Das ist schon geil!“

Musik-Stars Robby Musenbichler (1. Reihe 2.v.l.) und Willi Langer (1. Reihe 4.v.l.) bei der Siegerehrung

Alles Gute, Kevin!

Teamchef Kevin Mansell feierte am Red Bull Ring seinen 60. Geburtstag.

BOSS GP gratulierte Kevin Mansell mit einer Geburtstagstorte zu seinem Geburtstag. „Ein großes Dankeschön an alle meine BOSS GP-Freunde für die Gratulationen und den Kuchen!“

Der Brite ist seit 18 Jahre Teil der BOSS GP und damit einer der Längstdienensten der BOSS GP-Familie. 2004 holte er mit Sohn Scott den BOSS GP-Gesamtsieg bei den Fahrern und den Meistertitel bei den Teams.

Aktuell betreut er den Benetton B197 des amtierenden OPEN-Vizemeisters Phil Stratford.

Report: Rennen 2 Spielberg

Ein dramatisches Rennen zum Abschluss des Pirelli Masters 2019. Gerstl und Bracalente als glückliche Sieger.

Ingo Gerstl (AUT, Top Speed) musste wie schon gestern vom letzten Platz aus ins Rennen starten. Das hielt den Österreicher aber nicht davon ab, im Toro Rosso STR1 Zehnzylinder sein Heimrennen zu gewinnen.

Kontinuierlich schob sich Gerstl nach vorne und überholte ohne viel Risiko die naturgemäß langsameren Formel-2-Autos. In Runde 12 war dann um Rang 2 OPEN-Konkurrent Phil Stratford (USA, Penn Elcom) im Benetton fällig, eine Runde später der bis dahin führende Alessandro Bracalente (ITA, Speed Center), der gestern gewann.

Start im Regen zum zweiten Rennen am Red Bull Ring

Pünktlich zum Ausfahren der BOSS GP zur Startaufstellung hatte der Himmel über dem Red Bull Ring seine Schleusen geöffnet. Alle Fahrer starteten auf Pirelli Cinturato-Regenreifen. Erst zu Rennmitte klang der Regenschauer ab und es begann auf der Ideallinie aufzutrocknen. Zu jener Zeit büßte Rookie Bracalente seine Führung ein, nach Gerstl musste er eine Runde später auch Stratford vorbeilassen.

Damit entbrannte hinter Gerstl und Stratford der Kampf um den Sieg bei den FORMULA-Boliden: Bracalente musste sich immer wieder gegen Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) verteidigen. Vier Boliden kämpften nun um den Gesamtsieg – Gerstl, Stratford, Bracalente und Ghiotto. Immer wieder versuchte Ghiotto an Bracalente vorbeizukommen, doch erst in der allerletzten Runde gelang es ihm.

Gerstl fuhr gerade einmal 0,4 Sekunden vor Stratford über die Ziellinie. Dahinter verteidigte Ghiotto die Klassenführung, aber nur bis 200 Meter vor dem Ziel. In der letzten Kurve drehte er sich auf der rutschigen Bahn ein und Bracalente schlüpfte wieder durch – viel dramatischer hätte dieses Rennen nicht enden können.

FORMULA-Podium: v.l. Marco Ghiotto, Alessandro Bracalente und Florian Schnitzenbaumer

Aufs FORMULA-Podium fuhr heute auch Florian Schnitzenbaumer (DEU, Top Speed), der hinter Bracalente und Marco Ghiotto ins Ziel fuhr. Bei seinem wahrscheinlich einzigen Start in dieser Rennsaison lieferte sich der amtierende FORMULA-Meister mit Armando Mangini ein sehenswertes Duell, das letztendlich durch einen Ausrutscher von Mangini in Kurve 1 entschieden wurde. Schnitzenbaumer bemängelte zwar zu wenig Aggressivität seinerseits, mit der heutigen Leistungen darf er nach dem Ausfall gestern aber doch noch einen Pokal mit nach Hause nehmen.

Sergio Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) wurde Klassen-Fünfter, Philippe Haezebrouck (FRA, Inter Europol) bestätigte mit Klassenrang 6 die Leistung vom Vortag. Thomas Jakoubek (AUT, Top Speed) und Christian Eicke (SUI, Speed Center) duellierten sich lange Zeit um Rang 7, mit besserem Ende für Jakoubek.

Andreas Fiedler (DEU, Fiedler Racing) erlebte ein Wochenende zum Vergessen. Der Doppelsieger von Hockenheim konnte am ersten Renntag erst gar nicht starten, beim zweiten Rennen fiel er nach sechs Runden aus.

TOP-3-Gesamtwertungen:
Klasse OPEN: Ingo Gerstl (75 Punkte), Phil Stratford (47), „Piter” (44)
Klasse FORMULA: Alessandro Bracalente (92), Marco Ghiotto (80), Armando Mangini (54)

Rennen 5 und Rennen 6 der BOSS GP 2019 folgen in drei Wochen im Königlichen Park von Monza. Von 14. bis 16. Juni bestreitet die BOSS GP die Competizione BOSS GP auf der schnellsten Rennstrecke im Kalender.

Report: Rennen 1 Spielberg

Debütsieg für Alessandro Bracalente beim Pirelli Masters.

Alessandro Bracalente (ITA, Speed Center) heißt der strahlende Sieger beim ersten von zwei Rennen an diesem Rennwochenende. Damit gewinnt der Rookie bei seinem erst dritten BOSS GP-Start zum ersten Mal einen BOSS Grand Prix und übernimmt damit auch die Tabellenführung.

Bracalente war von Beginn an souverän unterwegs. Als erster Verfolger des lange Zeit führenden Phil Stratford (USA, Penn Elcom) schlug seine Stunde als dieser mit Getriebeproblemen langsamer wurde.

Stratford kämpfte sich noch als Gesamt-Fünfter ins Ziel und damit als Sieger der OPEN-Klasse. Mit aufs OPEN-Podest durfte zum allerersten Mal Ulf Ehninger (DEU, ESBA Racing). Für Ehninger war es das erste BOSS GP-Rennen. Mit Gesamtrang 9 war er mittendrin im Geschehen und sichtlich glücklich über seinen Erfolg. Damit war es ein Doppelsieg für die 1997er-Benettons.

Erster BOSS GP-Sieg für Alessandro Bracalente

OPEN-Tabellenführer Ingo Gerstl (AUT, Top Speed) startete vom letzten Platz aus eine fulminante Aufholjagd. Doch auch die schnellste Rennrunde half am Ende nichts: Nach acht Runden und just als Gerstl auf den bis dato führenden Stratford auflief, war sein Rennen mit einem technischen Problem beendet.

Zurück zur FORMULA: Sergio Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) wurde Zweiter, Luca Martucci (ITA, MM International) Dritter. Bemerkenswert: Mit Bracalente, Ghiotto und Martucci standen gleich drei Italiener am Podium.

Siegerehrung mit den Musik-Stars Robby Musenbichler und Willi Langer

Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) wurde noch Vierter, und das obwohl Marco am Start in eine Kollision mit Florian Schnitzenbaumer (DEU, Top Speed) verwickelt war. Schnitzenbaumer musste noch an der Unfallstelle aufgeben.

Philippe Haezebrouck (FRA, Inter Europol) wurde Klassen-Fünfter und lieferte damit seine Saisonbestleistung. Hinter ihm tobte lange Zeit ein sehenswertes Duell zwischen Salvatore de Plano (ITA, Top Speed) und Gianluca Ripoli (ITA, MM International). De Plano setzte sich im Ersatzwagen durch.

Peter Göllner (SUI, Speed Center) wurde Achter in der FORMULA. Der Schweizer startete aus der vorletzten Reihe und machte vor allem in der Anfangsphase mit cleveren Manövern viele Plätze gut. Thomas Jakoubek (AUT, Top Speed) überholte in der letzten Runde noch Walter Steding (DEU, Inter Europol), der lange in den Top-10 fuhr.

Der fünfte Startplatz blieb leider leer, Andreas Fiedler konnte das Rennen erst gar nicht starten.

Morgen steht das vierte Saisonrennen am Programm, Startzeit ist 15:45 Uhr. Zuvor gibt es um 10 Uhr noch ein zehnminütiges Warm-up.

Report: Qualifying Spielberg

Überraschung beim Qualifying am Red Bull Ring: Stratford und Bracalente in Startreihe 1.

Phil Stratford (USA, Penn Elcom Racing) holte sich die Poleposition für beide BOSS GP-Rennen beim Pirelli Masters 2019. Damit steht ein BOSS GP-Publikumsliebling ganz vorne: Stratfords Benetton B197 ist ein echter Hingucker. Seit letztem Jahr trägt das Auto auch die Unterschrift seines Ex-Piloten Gerhard Berger, die Stratford extra lackieren hat lassen. Für Stratford ist die Poleposition seine erste in der BOSS GP. Noch dazu ist es ein versöhnliches Ergebnis, denn im letzten Jahr konnte er aufgrund eines Getriebeschadens nicht am Saisonfinale auf dieser Strecke teilnehmen.

Mit einer Fabelzeit von 1:17.332 min erkämpfte sich Alessandro Bracalente (ITA, Speed Center) einen Platz in der ersten Startreihe. Damit ist der BOSS GP-Rookie auch der schnellste Pilot aus der FORMULA-Klasse.

Aus Reihe 2 starten Florian Schnitzenbaumer (DEU, Top Speed) und Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) ins Rennen. Ghiotto war Schnellster in der zweiten Qualifying-Gruppe. Nach und nach verbesserte er seine Zeiten, erst zum Schluss setzte er die sehr gute Zeit von 1:19.158. Ähnlich gut managte Armando Mangini (ITA, MM International) seine Pirelli P Zero-Reifen. Der erfahrene Italiener fuhr seine schnellste Zeit ebenfalls ganz am Schluss der 20-Minuten-Einheit und startet neben Andreas Fiedler (DEU, Fiedler Racing) vom fünften Rang. Der klagte gestern über Probleme in der ersten der beiden Linkskurven am Red Bull Ring. Mit Platz 5 im Qualifying wird der Tabellenführer aber ein ernstes Wörtchen um den Sieg mitreden können.

Sergio Ghiotto (Scuderia Palladio), Luca Martucci (MM International), Gianluca Ripoli (MM International) machen auf den Plätzen 7 bis 10 das Italiener-Paket komplett.

Salvatore de Plano musste heute Morgen aufs Ersatzauto umsteigen. Anstatt seines gelb-roten GP2-Dallara fährt er das restliche Wochenende mit einem schwarz-roten Boliden. Obwohl er nur sieben Runden drehte, konnte de Plano in die Top-10 fahren.

Elfter wurde Philippe Haezebrouck (FRA), der damit Inter Europol-Teamkollegen Walter Steding (DEU) um schlanke zwei Zehntelsekunden schlug.

Thomas Jakoubek (AUT, Top Speed) geht als 13. in die Rennen. Ulf Ehninger (DEU, ESBA Racing) im zweiten 1997er-Benetton geht als 14. auf die Jagd. Ehninger konnte problemlos 14 Runden abspulen und sammelte damit wertvolle Kilometer ihm für ihn noch ungewohnten Formel-1-Rennauto.

Die Schweizer Speed Center-Fahrer Peter Göllner und Christian Eicke starten von 15 und 16.

Ingo Gerstl (AUT, Top Speed) musste nach einen Motorenwechsel in die zweite Qualifyinggruppe. Mit nur zwei Installationsrunden setzte OPEN-Tabellenführer Gerstl keine Zeit. Gerstl wird damit, so wie es aussieht, im Rennen von der allerletzten Position aus ins Rennen gehen.

Rennen 1 geht bereits heute Freitag über die Bühne: Start ist um 15:30 Uhr. Rennen 2 folgt morgen um 15:45 Uhr, zuvor gibt es ab 10:00 Uhr noch ein Warm-up.

Report: Freies Training Spielberg

An Tag 1 beim Pirelli Masters am Red Bull Ring standen zwei Trainings am Programm.

Zum einen dienten die zwei Freien Trainings an diesem Donnerstag zum Eingewöhnen auf die 4,3-Kilometer-lange Rennstrecke und zum anderen zur Einteilung fürs Zeittraining morgen.

Die kombinierte Trainingsbestzeit sicherte sich Ingo Gerstl (AUT, Top Speed) mit der Top-Zeit von 1:11.996 min. Die BOSS-GP-Rekordzeit von 1 Minute 10 Sekunden aus dem Vorjahr visierte der Toro-Rosso-Pilot im zweiten Training an. Ein Getriebedefekt ganz zu Beginn der Einheit stoppte dieses Vorhaben. Morgen ist Rekord-Meister Gerstl aber auf jeden Fall wieder am Start.

Ohne größere Probleme waren dafür die 16 anderen Piloten unterwegs: Phil Stratford (USA, Penn Elcom Racing) setzte die Bestzeit im 2. Freien Training mit 1:17.078, und das obwohl der Benetton-Fahrer im ersten Training nur eine Installationsrunde absolvierte.

Schnellster der FORMULA-Fahrer war am heutigen Trainingstag BOSS GP-Rookie Alessandro Bracalente (ITA, Speed Center). Ihm folgte Florian Schnitzenbaumer beim Comeback. Der amtierende BOSS GP FORMULA-Meister startet 2019 aller Voraussicht nach nur an diesem einen Rennwochenende. Mit der viertbesten Gesamtzeit darf er morgen in Q1 antreten. Ebenfalls in Q1 dabei ist Sergio Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio).

Bruder Marco (ITA, Scuderia Palladio) scheiterte wie Hockenheim-Doppelsieger Andreas Fiedler (DEU, Fiedler Racing) um wenige Zehntelsekunden am Cut. Dafür haben die beiden morgen in Q2 mehr Fahrzeit zur Verfügung, eine schnelle Runde hinzulegen. Luca Martucci (ITA, MM International) war heute schneller als Landsmann Salvatore de Plano (ITA, Top Speed), und bestätigte damit seine Leistungen am Red Bull Ring aus dem Vorjahr.

Das Qualifying für die 17 Piloten geht morgen um 10:45 Uhr über die Bühne. Die Top-5 von heute starten in Q1 (8 Minuten Fahrzeit), die restlichen Fahrer in Q2 (20 Minuten Fahrzeit). Der schnellste Fahrer aus den zwei kombinierten Sessions startet dann um 15:30 Uhr als Erster ins Rennen.