Kategorie: Allgemein

OPEN Class: Rennen 1 beim „Zolder Superprix“ – Stratford verliert an Fahrt, Zwart seinen Reifen

Klaas Zwart on the track at Zolder 2017.

Einiges an Action bot das erste Rennen an diesem Wochenende beim „Zolder Superprix“ in Belgien. Beide Fahrer der OPEN Class hatten so ihre Probleme auf der Strecke.

Obgleich sowohl Klaas Zwart (Team Asacari) als auch Phil Stratford (Penn Elcom Racing) im Qualifying am Vormittag mit technischen Problemen zu kämpfen hatten, versprachen die eingefahrenen Rundenzeiten beider Fahrer ein spannendes Rennen am Nachmittag. Von der Pole Position (Zwart) sowie Position 2 (Stratford) ins Rennen gehend, führten die beiden OPEN Class Fahrer das Gesamtfeld (OPEN und FORMULA Class starten gemeinsam ins Rennen) in Zolder an.

Zwart behielt vom Start hinweg in seinem Jaguar R5 Cosworth 3.0 V10 über die nächsten 15 Runden die Führung und zeigte zweifelsohne ein dominantes Rennen auf der Strecke in Belgien. Seine beste Zeit fuhr er in Runde 3 mit 1:16,002 min. Lediglich ein geplatzter Reifen kurz vor Rennende stoppte den Holländer in Runde 16. Mit 15 eingefahrenen Runden erreichte Zwart jedoch ohne Probleme die Klassifizierung (Voraussetzung: >75% der insgesamt vom Feld absolvierten Runden) und sicherte sich gleichzeitig die Podiumsspitze in der OPEN Class sowie die ersten 25 Meisterschaftspunkte der Saison 2017.

Phil Stratford preparing for the race at Zolder 2017.

Phil Stratford vor seinem ersten Rennen in Zolder 2017.

 

Unglücklich verlief das Rennen von Phil Stratford. Über zehn Runden hinweg verteidigte der von Position 2 auf die Strecke gestartete Amerikaner seine Position erfolgreich, ehe er in Runde 11 mit seinem Benetton B197 Judd 4.0 V10 in die Box musste. „Ich habe an Fahrt verloren. Wir wissen noch nicht, warum“, erklärte er, „so ist das beim Rennfahren. So etwas kann passieren.“ Stratford war zuvor seine beste Zeit in Runde 4 mit 1:21,624 gefahren.

 

Klaas Zwart overall winner of race 1 at Zolder 2017.

Klaas Zwart gewann das Gesamtpodium beim ersten Rennen in Zolder 2017.

 

Am Ende des Tages war Zwart somit der einzige OPEN Class Fahrer, der das erste Rennen beim „Zolder Superprix“ regulär beendete und in die Wertung seiner Klasse einging. Es bleibt zu hoffen, dass beide OPEN Class Fahrer beim zweiten Rennen am Sonntagmorgen (Start: 12:25 Uhr., Dauer: 20 minutes) an den Start gehen können.

Die Gesamtergebnisse von Rennen 1 in Zolder 2017:

 

Results of race 1 at Zolder 2017.

Ergebnisse Rennen 1 in Zolder 2017.

MEHR:

Fotogalerie Zolder 2017: bossgp.com/gallery/zolder-superprix

FORMULA Class: Rennen 1 “Zolder Superprix 2017”: bossgp.com/de/formula-class-race-1-beim-zolder-superprix-mahaveer-raghunathan-holt-sich-seinen-ersten-p1

OPEN Class: Qualifying beim „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/open-class-qualifying-beim-zolder-superprix-zwart-steigt-frueh-aus

OPEN Class: Trainingstag „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/open-class-trainingstag-beim-zolder-superprix-stratford-und-zwart-zurueck-bei-der-boss-gp

Zeitplan „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/zeitplan-fuer-den-zolder-superprix

Startliste „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/startfeld-fuer-den-zolder-superprix-steht-fest

Aktuelle Ergebnisse Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse

FORMULA Class: Qualifying beim „Zolder Superprix“ – Schlagabtausch zwischen Raghunathan und De Plano um die schnellste Runde

Mahaveer Raghunathan (r.) finishing Qualifying as fastest driver of the FORMULA class at Zolder 2017.

Nach einem äußerst regnerischen Trainingstag am Freitag hielt der Samstagmorgen für das Qualifying der BOSS GP beim „Zolder Superprix“ leicht sonnige, perfekte Witterungsbedingungen bereit.

Alle sieben Fahrer verließen ihre Boxen Richtung Strecke um 10:20 Uhr und lieferten sich einige Kopf-an-Kopf-Rennen im Kampf um die Startposition für das erste Rennen beim „Zolder Superprix 2017“ am Nachmittag. Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport) im Lola Auto GP Gibson Tech 3.4 V8 fuhr dabei die schnellste Runde im FORMULAR Class Feld mit 1:20,541 min in seiner letzten Runde (insgesamt 11). Ihm dicht auf den Fersen war Salvatore De Plano (MM International Motorsport, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8), der seine schnellste Runde ebenfalls in seinem letzten Durchlauf auf der Strecke mit 1:21,614 fuhr (insgesamt 12 Runden). Armando Mangini (MM International Motorsport, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8) mit 1:24,254 und Henk de Boer (De Boer Manx, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8) mit 1:24,665 folgten den beiden Führenden der FORMULA Class. Walter Steding (Inter Europol Competition, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8, 1:27,061), Wolfgang Jordan (HA Racing, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8, 1:27,947) und Karl-Heinz Becker (Becker Motorsport, Dallara WSbN AER 2.0 R4T, 1:29,848) komplettierten das Startfeld.

De Plano at Qualifying at Zolder 2017.

Beendete das Qualifying auf dem zweiten Rang: De Plano in Zolder 2017.

 

Jordan und de Boer beendeten das Qualifying früher als geplant, nachdem sie nach neun (Jordan) beziehungsweise zehn Runden (de Boer) von der Strecke drehten. Nichtsdestotrotz sicherten sich beide Fahrer ihre Startposition für den Nachmittag (Jordan: 8, de Boer: 6). Das Rennen beginnt um 15:00 Uhr (Dauer: 20 min).

Mahaveer Raghunathan nach dem Qualifying: „Das lief sehr gut für uns. Ich bin mit dem Resultat und Startposition 3 für das Rennen sehr zufrieden.“

Results of the Qualifying at Zolder 2017.

Ergebnisse des Qualifyings in Zolder 2017.

 

Da die FORMULA und die OPEN Class zwar getrennt voneinander bewertet werden, jedoch im gleichen Rennen auf die Strecke gehen, ergeben sich die Startpositionen aller Fahrer aus dem Gesamtergebnis des Qualifyings. Die beiden OPEN Class Fahrer führen das Feld an: Klaas Zwart auf der Pole Position, Phil Stratford auf Position 2. Sie werden gefolgt von Mahaveer Raghunathan als schnellster FORMULA Class Fahrer auf Startposition 3 sowie De Plano auf Position 4.

Das gesamte Startfeld für das erste BOSS GP Rennen beim „Zolder Superprix 2017“ sieht wie folgt aus:

Start grid for race 1 at Zolder 2017.

Startfeld für Rennen 1 in Zolder 2017.

 

MEHR:

Fotogalerie Zolder 2017: bossgp.com/gallery/zolder-superprix

OPEN Class: Qualifying beim „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/open-class-qualifying-beim-zolder-superprix-zwart-steigt-frueh-aus

FORMULA Class: Trainingstag „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/formula-class-trainingstag-beim-zolder-superprix-2017-raghunathan-sichert-sich-fuehrung

Zeitplan „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/zeitplan-fuer-den-zolder-superprix

Startliste „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/startfeld-fuer-den-zolder-superprix-steht-fest

Aktuelle Ergebnisse Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse

OPEN Class: Qualifying beim „Zolder Superprix“ – Zwart steigt früh aus

Klaas Zwart back on track in Zolder 2017.

Nach einem äußerst regnerischen Trainingstag am Freitag hielt der Samstagmorgen für das Qualifying der BOSS GP beim „Zolder Superprix“ leicht sonnige, perfekte Witterungsbedingungen bereit.

Punkt 10:20 Uhr verließen die Autos ihre Boxen. Beide Fahrer der OPEN Class konnte ihre Rundenzeiten aus dem freien Training im Qualifying deutlich verbessern. Klaas Zwart (Team Ascari) enterte die Strecke mit seinem Jaguar R5 Cosworth 3.0 V10 als Erster. Der Holländer fegte über den Asphalt und erreichte einen Rundenbestzeit von 1:14,408 min. Damit sicherte er sich nicht nur  die Pole Position für das erste Rennen des Wochenendes, sondern markierte zugleich die beste Rundenzeit des gesamten Fahrerfeldes im Qualifying. Zugleich kam Zwart mit diesem Resultat dem aktuellen BOSS GP Rundenrekord auf der Strecke in Zolder, der aktuell bei 1:14,089 liegt, äußerst nah. Ironie des Schicksals – aufgrund technischer Probleme musste Zwart die Strecke bereits nach der vierten Runde verlassen und beendete das Qualifying vorzeitig.

 

Phil Stratford on the track in Zolder 2017.

Phil Stratford auf der Strecke in Zolder 2017.

 

Phil Stratford (Penn Elcom Racing) beendete das Qualifying als Zweiter, verbesserte seine beste Rundenzeit dabei auf 1:19,310 min (1:33,820 im freien Training) and verkürzte den Abstand auf Zwart somit merklich. Als Zweitschnellster des Gesamtfeldes startet Stratford damit im ersten Rennen am Samstagnachmittag von Position 2.

Klaas Zwart nach dem Qualifying: „Der Motor hat überhitzt, daher musste ich vorzeitig aussteigen. Ich bin darüber nicht sonderlich glücklich.“

 

Results of the Qualifying at Zolder 2017.

Ergebnisse des Qualifyings in Zolder 2017.

 

Da die FORMULA und die OPEN Class zwar getrennt voneinander bewertet werden, jedoch im gleichen Rennen auf die Strecke gehen, ergeben sich die Startpositionen aller Fahrer aus dem Gesamtergebnis des Qualifyings. Die beiden OPEN Class Fahrer führen das Feld an: Klaas Zwart auf der Pole Position, Phil Stratford auf Position 2. Sie werden gefolgt von Mahaveer Raghunathan als schnellster FORMULA Class Fahrer auf Startposition 3 sowie De Plano auf Position 4.

Das gesamte Startfeld für das erste BOSS GP Rennen beim „Zolder Superprix 2017“ sieht wie folgt aus:

Start grid for race 1 at Zolder 2017.

Startpositionen für Rennen 1 in Zolder 2017.

 

MORE:

Fotogalerie Zolder 2017: bossgp.com/gallery/zolder-superprix

FORMULA Class: Qualifying beim „Zolder Superprix 2017“:

OPEN Class: Trainingstag „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/open-class-trainingstag-beim-zolder-superprix-stratford-und-zwart-zurueck-bei-der-boss-gp

Zeitplan „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/zeitplan-fuer-den-zolder-superprix

Startliste „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/startfeld-fuer-den-zolder-superprix-steht-fest

Aktuelle Ergebnisse Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse

FORMULA Class: Trainingstag beim „Zolder Superprix 2017“ – Raghunathan sichert sich Führung

Mahaveer Raghunathan on track by difficult weather conditions at Zolder 2017.

Die Witterungsbedingungen rund um die Rennstrecke im belgischen Zolder brachten den Trainingstag für die BOSS GP Teams gehörig durcheinander. Am Ende des Tages waren jedoch alle Autos auf der Strecke und fuhren ihre ersten Rundenzeiten beim Superprix-Wochenende ein.

Sieben Fahrer hatten für die „Superprix“-Veranstaltung in Zolder (Belgium) in der FORMULA Class gemeldet. Aufgrund von heftigen Regenfällen pünktlich zum ersten freien Training der BOSS GP Teams gingen nur drei FORMULA-Fahrer auf die Strecke. Mahaveer Raghunathan (IND), aktuell Zweiter der FORMULA Class, war mit seinem Lola Auto GP Gibson Tech 3.4 V8 als Erster auf der Strecke. Und er war am Ende auch der Schnellste mit einer Rundenzeit von 1:42,982 min. Gefolgt wurde er von Walter Steding (GER, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8) mit 1:56,354 und Karl-Heinz Becker (GER, Dallara WSbN AER 2.0 R4T) mit 2:07,730.

 

Results of 1st free practice at Zolder 2017.

Ergebnisse vom ersten freien Training in Zolder 2017.

 

Am späten Nachmittag, zum zweiten freien Training, hatten sich die Wetterbedingungen merklich verbessert, so dass alle FORMULA Fahrer auf die Strecke gingen. Erneut zeigte Raghunathan die beste Leistung auf der belgischen Strecke. Er verbesserte seine Rundenzeit auf 1:23,480 min, gefolgt von Salvatore De Plano (ITA, MM International Motorsport, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8) mit 1:27,089. Bis auf einen Dreher von Steding, der damit vom Asphalt katapultiert wurde, verlief das zweite freie Training reibungslos und zeigte vielversprechende Performances der BOSS GP Fahrer hinsichtlich des Qualifyings und des ersten Rennens am Sonnabend.

 

Results of 2nd free practice at Zolder 2017.

Ergebnisse des zweiten freien Trainings in Zolder 2017.

 

Salvatore De Plano on track at free practice at Zolder 2017.

Salvatore De Plano on track at free practice at Zolder 2017.

 

MEHR:

Bildergalerie Zolder 2017: bossgp.com/de/gallery/zolder-superprix

FORMULA Class: Trainingstag „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/open-class-trainingstag-beim-zolder-superprix-stratford-und-zwart-zurueck-bei-der-boss-gp

Zeitplan „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/zeitplan-fuer-den-zolder-superprix

Startliste „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/startfeld-fuer-den-zolder-superprix-steht-fest

Aktuelle Ergebnisse Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse

OPEN class: Trainingstag beim „Zolder Superprix“ – Stratford und Zwart zurück bei der BOSS GP

Phil Stratford during free practice at Zolder 2017.

Die Witterungsbedingungen rund um die Rennstrecke im belgischen Zolder brachten den Trainingstag für die BOSS GP Teams gehörig durcheinander. Am Ende des Tages waren jedoch alle Autos auf der Strecke und fuhren ihre ersten Rundenzeiten beim Superprix-Wochenende ein.

Zwei Fahrer hatten für die OPEN Class bei den Rennen in Zolder (Belgien) gemeldet: Phil Stratford (USA) und Klaas Zwart (NED) kehrten damit nach zweimonatiger Pause zurück ins BOSS GP Starterfeld. Stratford ging im ersten freien Training am frühen Freitagnachmittag mit seinem Benetton B197 Judd 4.0 V10 trotz starken Regens als erster auf die Strecke. Pünktlich mit Beginn der BOSS GP Trainingssession setzte aus dem dunklen Wolkenteppich auch der Regen ein. Schlechtes Timing aus Sicht der BOSS GP Crews.

Seine beste Rundenzeit fuhr Stratford in Runde 3 mit 1:51,239 min ein, insgesamt spulte er 8 Runden auf der Rennstrecke ab. Im BOSS GP Saisonverlauf hat der Amerikaner bislang zwei Rennen absolviert, als er beim Saisonauftakt in Hockenheim (GER) im April 2017 an den Start gegangen war. Die anschließenden Rennen in Zandvoort (NED, Mai) and Paul Ricard (FRA, Juni) hatte Stratford ausgelassen.

Im ersten freien Training gesellten sich zu dem OPEN class Fahrer lediglich drei weitere Autos, allesamt aus der FORMULA Class. Aufgrund der schwierigen Witterungsbedingungen gingen lediglich Mahaveer Raghunathan, Walter Steding und Karl-Heinz Becker noch auf die Strecke. Alle Informationen zum Trainingstag der FORMULA Class gibt es unter diesem Link.

Results of 1st free practice at Zolder 2017.

Ergebnisse des ersten freien Trainings in Zolder 2017.

 

Beide Fahrer der OPEN Class gingen schließlich im zweiten freien Training am späten Nachmittag auf die Strecke, als sich die Witterungsbedingungen merklich verbessert hatten. Während Stratford seine Rundenzeit auf 1:33,820 min verbesserte, jagte Zwart seinen Jaguar R5 Cosworth 3.0 V10 in seiner besten Runde auf 1:17,178 min. Zwart absolvierte zwölf Runden auf der Strecke, Stratford blieb diesmal nur fünf Runden auf dem Parcours.

Results of 2nd free practice at Zolder 2017.

Ergebnisse des zweiten freien Trainings in Zolder 2017.

 

Klaas Zwart back on track in Zolder 2017.

Klaas Zwart zurück bei BOSS GP in Zolder 2017.

 

MEHR:

Bildergalerie Zolder 2017: bossgp.com/de/gallery/zolder-superprix

FORMULA Class: Trainingstag „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/formula-class-trainingstag-beim-zolder-superprix-2017-raghunathan-sichert-sich-fuehrung

Zeitplan „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/zeitplan-fuer-den-zolder-superprix

Startliste „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/startfeld-fuer-den-zolder-superprix-steht-fest

Aktuelle Ergebnisse Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse

Zeitplan für den „Zolder Superprix“

Race 2 at Paul Ricard 2017.

An diesem Wochenende ist BOSS GP Teil des „Zolder Superprix“ in Belgien. Ein Motorsportevent, bei dem Fans und Liebhaber schneller Autos voll auf ihre Kosten kommen. Am Freitagabend steht für die BOSS GP Teams das erste freie Training auf dem Plan. Wir freuen uns auf ein spannendes Rennwochenende in Zolder. 

Der „Zolder Superprix“ findet vom 14/07/2017 (Freitag) bis zum 16/07/2017 (Sonntag) auf der Rennstrecke Zolder statt, die sich im Nordosten Belgiens befindet, 70 km östlich der Hauptstadt Brüssel. Motorsportfans haben hier die Poleposition. Nicht nur, wenn BOSS GP für seine Saisonrennen 7 und 8 auf die Strecke geht, sondern auch, wenn sich die Supercar Challenge, GT & Prototype Challenge oder auch die Belcar Endurance Championship präsentieren.

Der Zeitplan für das BOSS GP Rennwochenende sieht wie folgt aus:

Trainingstag am Freitag, 14/07/2017

Traditionell beginnt das Rennwochenende für Fahrer und Teams mit dem ersten freien Training am Freitag. Das erste Mal auf die Strecke gehen die Fahrer um 14:45 Uhr für die erste Trainingseinheit (25 min). Das zweite freie Training startet am späten Nachmittag, um 17:25 Uhr (25 min).

Die Rennstrecke Zolder ist bereits am Freitag vollgepackt mit zahlreichen freien Trainings und Tests. Los geht es um 9:05 Uhr, die letzten Autos verlassen die Strecke 17:50 Uhr.

Qualifying und Renntag 1 am Sonnabend, 15/07/2017

10:20 Uhr and 15:00 Uhr sind die Zeiten, an denen am Samstag alle Augen auf die BOSS GP Fahrer gerichtet sind. Das Qualifying findet am Vormittag um 10:20 Uhr (30 min) statt. Das erste BOSS GP Rennen an diesem Wochenende wird um 15:00 Uhr gestartet (20 min). Der “Zolder Superprix” beginnt am Morgen bereits um 9:05 Uhr mit dem Qualifying der Supercar Challenge. Das Program endet um 17:50 Uhr.

Renntag 2 am Sonntag, 16/07/2017

Das zweite BOSS GP Rennen an diesem Wochenende wird am Sonntag um 12:25 Uhr gestartet (25 min). Insgesamt finden am Sonntag auf der Strecke acht Rennen statt. Los geht es um 10:10 Uhr am Morgen, das Ende des Renntages ist für 18:25 Uhr angesetzt.

Wie bei jeder Rennveranstaltung gilt auch in Zolder – im Zeitplan kann es jederzeit noch zu kleineren Änderungen kommen.

Weitere Informationen zum „Zolder Superprix“ gibt es auf der Website der Rennstrecke hier: www.circuit-zolder.be/nl/events/zolder-superprix.

Das BOSS GP Team wird an allen drei Tagen auf allen Kanälen berichten. Nicht nur auf der Website, sondern auch auf unseren Social Media Kanälen:

www.facebook.com/bossgp2010

www.instagram.com/bossgp2010

www.twitter.com/bossgp2010

Mahaveer Raghunathan on track at Paul Ricard 2017.

Wird Mahaveer Raghunathan sich in Zolder die Führung holen?

Zolder ist die vierte Station der Saison 2017

Im Rahmen der BOSS GP Meisterschaft 2017 gehen die Fahrer auf sieben verschiedenen Strecken in Europa an den Start. Ingesamt werden 14 Rennen ausgetragen. Der Saisonstart fand im April 2017 in Hockenheim (GER) statt. Es folgten die Stationen Zandvoort (NED) und Paul Ricard (FRA). Nach den Rennen in Zolder wird BOSS GP zu Gast in Assen (NED), Brno (CZE) und Imola (ITA) sein.

Mehr:

Die Startliste für BOSS GP beim „Zolder Superprix“ gibt es hier: bossgp.com/de/startfeld-fuer-den-zolder-superprix-steht-fest/

Die aktuelle Ergebnisübersicht der Saison 2017 gibt es hier: bossgp.com/de/ergebnisse

Startfeld für den „Zolder Superprix“ steht fest

At the box in Paul Ricard 2017.

Die vierte Etappe der BOSS GP Meisterschaft 2017 an diesem Wochenende (14.-16./07.2017) beim „Zolder Superprix“ steht vor der Tür. Die Startliste für die Rennen in Belgien steht nun fest.

Und es sind interessante Fahrer bei den Rennen dabei. Sieben Autos werden in Zolder in der FORMULA Class starten. Der aktuelle Führende dieser Klasse, Johann Ledermair (Ledermair Motorsport), wird allerdings in Belgien nicht an den Start gehen. Werden Mahaveer Raghunathan oder Salvatore De Plano die Gelegenheit nutzen, und im Gesamtranking an Ledermair vorbeiziehen? So sieht die Starterliste für den „Zolder Superprix“ in Belgien aus:

Start-Nr. Name Team Nat. Make Type
105 Wolfgang Jordan H&A Racing GER Dallara GP2
115 Mahaveer Raghunathan PS Racing by Coloni Motorsport IND Lola Auto GP
136 Henk de Boer De Boer Manx NED Dallara GP2
323 Armando Mangini MM International Motorsport ITA Dallara GP2
411 Karl-Heinz Becker Becker Motorsport GER Dallara World Series by Nissan
505 Walter Steding Inter Europol Competition GER Dallara GP2
999 Salvatore De Plano MM International Motorsport ITA Dallara GP2

Auch der Führende der OPEN Class, Ingo Gerstl (Top Speed), wird in Zolder fehlen. Und doch gibt es auch gute Nachrichten. So wird Klaas Zwart (Team Ascari) zurückkehren, der nach einem schweren Crash beim Saisonauftaktrennen in Hockenheim (Deutschland) die nachfolgenden Rennen passen musste. Auch wird es ein Wiedersehen mit Phil Stratford (Penn Elcom Racing) geben, der in Hockenheim zwei starke Rennen ablieferte und zwei Podiumsplatzierungen errang. An den nachfolgenden Rennen konnte der Amerikaner aus verschiedenen Gründen nicht teilnehmen. Die BOSS GP Fans können sich also auf ein interessantes Duell zwischen den beiden FORMULA Class Fahrern freuen.

 

Start-Nr. Name Team Nat. Make Type
7 Phil Stratford Penn Elcom Racing USA Penn Elcom Racing F1
66 Klaas Zwart Team Ascari NED Jaguar R5 F1

 

Die BOSS GP Saison 2017 führt Fahrer und Teams zu sieben Rennveranstaltungen durch ganz Europa mit insgesamt 14 Rennen. Hockenheim (GER) im April, Zandvoort (NED) im Mai und Paul Picard (FRA) vor wenigen Wochen im Juni sind bereits ausgetragen. In Zolder werden die Saisonrennen 7 und 8 ausgefahren. Die verbleibenden Rennen werden in Assen (NED), Brno (CZE) und Imola (ITA) gefahren.

MEHR:

Die aktuellen Ergebnisse gibt es hier: bossgp.com/de/ergebnisse/

Alle Informationen über die Rennstrecke in Zolder gibt es auf dieser Website: www.circuit-zolder.be/en

11/07/2017

Registrierung für „Zolder Superprix“ verlängert

BOSS GP @ Paul Ricard in June 2017.

Die Registrierungsphase für die vierte Station der BOSS GP Meisterschaft 2017 beim „Zolder Superprix“ (Belgien) wurde bis zum 6. Juli 2017 verlängert. Das teilte Rennkoordinator Christian Gaense mit. 

Der „Zolder Superprix“ im Nordosten Belgiens findet vom 14. bis 16. Juli 2017 statt. Die Rennstrecke in Zolder, nahe Hasselt gelegten, wird die Saisonrennen 7 und 8 der aktuellen BOSS GP Saison 2017 beherbergen. In der Vergangenheit war Zolder in den Jahren 1973 bis 1984 bereits Austragungsort zahlreicher spektakulärer Formel 1-Rennen. Heute werden auf der Strecke verschiedene Benelux Rennserien dort ausgetragen, ebenso wie auch verschiedene FIA Rennevents, wie beispielsweise zuletzt Rennen der GT- and GT1 Meisterschaft.

Am Wochenende vom 14. bis zum 16. Juli 2017, ist das „Zolder Superprix“-Wochenende nicht nur Austragungsort der BOSS GP Rennen, sondern präsentiert auch die BELCAR Belgian Endurance Championship, TCR-Benelux Touring Cars, Supercar Challenge und die neu aufgelegte GT & Prototype Challenge. Zahlreiche spektakuläre Rennserien also, die den Asphalt in Zolder zum Qualmen bringen werden und den Zuschauern spannende Rennen bescheren. Das BOSS GP Saisonrennen Nummer 7 findet am Samstag (15/07/2017) statt, Rennen 8 am Sonntag (16/07/2017).

Der Registrierungsschluss für die Rennen in Zolder (Belgien) ist damit nun für Donnerstag, den 6. Juli 2017, festgesetzt. Registrierungen können online über diesen Link vorgenommen werden: www.bossgp.com/registration/zolder-2017.

Zolder ist die vierte Station der Meisterschaftssaison 2017. Auf sieben verschiedenen Strecken quer durch ganz Europa macht die BOSS GP dabei Halt, so in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Belgien, Tschechien und Italien.

Sechs Saisonrennen sind mittlerweile absolviert. Dabei wird die FORMULA Klass gegenwärtig ovn Johann Ledermair (AUT, Ledermair Motorsport) mit 147 Punkten angeführt. Führender der OPEN Class ist Ingo Gerstl (AUT, Team Top Speed) mit 100 Punkten. Die aktuellen Ergebnisse gibt es auf unserer Website hier: bossgp.com/de/ergebnisse/, einen Überblick über alle Saisonrennen 2017 gibt es hier: bossgp.com/de/rennen/.

22/06/2017

Registrierungs-Deadline für Zolder Superprix läuft heute ab

Cars on track at Paul Ricard 2017.

Nach einem kochend heißen Rennwochenende in Südfrankreich auf der Strecke in Paul Ricard bei Le Castellet, wartet nun als nächste Station der Zolder Superprix im Nordosten Belgiens auf BOSS GP. Der Fokus ist inzwischen auf die dort ausgetragenen Saisonrennen 7 und 8 gerichtet. Das Rennwochenende findet vom 14. bis 16. Juli 2017 statt, die Registrierung für alle Fahrer endet heute Abend, am 19. Juni. 

Die Rennstrecke Zolder, im Nordosten Belgiens nahe Hasselt, verfügt über eine 4.011 km lange Strecke. Sie war zwischen 1973 bis 1984 Austragungsort zahlreicher spektakulärer Formel 1-Rennen. Heute finden in Zolder verschiedene Benelux Rennserien statt, aber auch verschiedene FIA Rennevents, wie die GT- und GT1 Championships in den vergangenen Jahren. Am Wochenende vom 14. bis 16. Juli 2017 beherbergt Zolder den „Zolder Superprix“, bei dem nicht nur die BOSS GP Teams an den Start gehen. Zudem können die Zuschauer Rennen der BELCAR Belgian Endurance Championship, TCR-Benelux Touring Cars, Supercar Challenge und der neuen GT & Prototype Challenge verfolgen. Zahlreiche spektakuläre Rennserien, die mit heulenden Motoren aufwarten werden und um jeden Zentimeter auf dem Asphalt in Zolder kämpfen werden. Das BOSS GP Saisonrennen Nummer 7 findet am Samstag (15/07/2017) statt, Rennen 8 am Sonntag (16/07/2017).

Die Deadline für die Fahrer-Registrierung der Rennen in Zolder (Belgium) ist für Montag, den 19. Juni 2017, angesetzt. Die Registrierung erfolgt online unter: www.bossgp.com/registration/zolder-2017.
Zolder ist die vierte Station der Meisterschaftssaison 2017. Auf sieben verschiedenen Strecken quer durch ganz Europa macht die BOSS GP dabei Halt, so in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Belgien, Tschechien und Italien.Sechs Saisonrennen sind mittlerweile absolviert. Dabei wird die FORMULA Klass gegenwärtig ovn Johann Ledermair (AUT, Ledermair Motorsport) mit 147 Punkten angeführt. Führender der OPEN Class ist Ingo Gerstl (AUT, Team Top Speed) mit 100 Punkten. Die aktuellen Ergebnisse gibt es auf unserer Website hier: bossgp.com/de/ergebnisse/, einen Überblick über alle Saisonrennen 2017 gibt es hier: bossgp.com/de/rennen/.

19/06/2017

Gerstl dominiert weiter, van Kalmthout und Ledermair Kopf-an-Kopf dahinter

Podium race 2 at Paul Ricard 2017.

Ein weiteres Hitzerennen unter französischer Sonne auf der Strecke Paul Ricard führte Ingo Gerstl (Top Speed, OPEN Class) zu einem deutlichen Sieg. Dahinter lieferten sich auf Position 2 und 3 Rinus van Kalmthout (Mansell Motorsport, OPEN Class) und Johann Ledermair (Ledermair Motorsport, FORMULA Class) ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Es war ein klarer Start-Ziel-Sieg, den Ingo Gerstl im zweiten Rennen auf der Strecke von Paul Ricard einfuhr. Wie schon im ersten Rennen am Samstag dominierte der Österreicher das Feld auch am Sonntag klar und fuhr dabei eine Bestzeit von 1:46,605 min ein. „Ich bin zufrieden mit dem Rennen“, resümierte Gerstl anschließend. „Vor allem, da ich meine Rundenzeit von Samstag verbessern wollte, was mir gelungen ist.“

Start of race 2 at Paul Ricard 2017.

Start des zweiten Rennens in Paul Ricard 2017.

 

Der Abstand zwischen Gerstl und seinen ärgsten Verfolgern, Rinus van Kalmthout (+ 1:00,865 min) und Johann Ledermair (+ 1:10,978 min) auf Position 2 und 3, war deutlich. „Ich hatte heute keine Chance gegen Ingo (Gerstl)“, anerkannte van Kalmthout die Leistung des Siegers an. Die beiden Jungspunde, der 16-jährige Rinus und der 25-jährige Johann, lieferten sich indes ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nahezu gleich auf waren beide auf ihrer schnellsten Runde, mit einer 1:50,616 min von van Kalmthout im GP2 Evo Dallara und einer 1:50,643 von Ledermair im Dallara GP2. Eine bemerkenswerte Leistung Ledermairs, bedenkt man, dass er in der FORMULA Class startet, während van Kalmthout in der OPEN Class an den Start geht. „Es war ein gutes Rennen, das Reifenmanagement funktionierte sehr gut“, war van Kalmthout mit seinem Rennen zufrieden. „Ingo war wirklich schnell, ich hatte keine Chance, an ihm dran zu bleiben. Ich habe alles rausgeholt, was heute möglich war, von daher bin ich mit dem Ergebnis zufrieden“, freute sich der Holländer über die erneute Podiumsplatzierung (P2).

Johann Ledermair on track at Paul Ricard 2017.

Johann Ledermair auf der Strecke in Paul Ricard 2017.

 

Währenddessen fuhr Johann Ledermair, Dritter im Feld, als Führender der FORMULA Class auf’s Podium. Trotz des Sieges in seiner Klasse war der Österreicher nicht gänzlich einverstanden mit seinem Rennwochenende: „Nein, ich bin nicht zufrieden. Das ganze Wochenende verlief irgendwie schräg. Zunächst vermutete ich Probleme mit den Reifen, die auf die letzten Rennen in Zandvoort zurückzuführen waren. Ich war absolut überzeugt davon, dass unsere Probleme mit den Reifen zu tun hatten. Also haben wir einen neuen Reifensatz aufgezogen, aber schon in der Outlap beim Warm Up habe ich sofort gemerkt, dass da etwas immer noch nicht stimmt. Wir haben dann nochmal alles durchgecheckt und mein Chefmechaniker hat mir das OK gegeben. Während des Rennens habe ich dann aber deutliche Vibrationen beim Lenken verspürt und musste daher aus Sicherheitsgründen Tempo rausnehmen. Am Ende wollte ich das Rennen nur noch sicher heimbringen. Am meisten ärgere ich mich über mich selbst darüber, dass ich mich so in die Reifenproblematik versteift hatte, dabei lag das Problem ganz woanders.“ Nichtsdestotrotz sicherte sich der junge Österreicher im sechsten Saisonrennen das fünfte Mal die Podiumsspitze und führt damit die FORMULA class weiterhin deutlich an.

Als Vierter des Gesamtklassements ins Ziel kam Wolfgang Jaksch (F Xtreme Racing Team, OPEN Class) mit einer Bestrunde in 1:56,507 min. Wie schon am Samstag sicherte sich Jaksch damit das P3 in der OPEN Class und war absolut zufrieden mit seiner Leistung, nachdem er am Vortag noch ziemlich zu kämpfen hatte: „Obwohl es die gleiche Platzierung mit dem P3 geworden ist, war es ein absolut anderes Rennen. Ich bin absolut happy mit dem Ergebnis und vor allem auch, wie es zustande kam. Das Auto lief super, ich wurde mit jeder Runde Richtung Rennende schneller. Das zeigt mir auch, dass mit jedem gefahrenen Kilometer mein Vertrauen in das Auto wächst, was sich auch in den Rundenzeiten niederschlägt.“

Wolfgang Jaksch (l.) overtaking Mahaveer Raghunathan at Paul Ricard 2017.

Wolfgang Jaksch (l.) überholte Mahaveer Raghunathan.

 

Salvatore De Plano (MM International Motorsport) und Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport) komplettierten das Podium in der FORMULA class. Sie überquerten die Ziellinie im Gesamtklassement auf den Positionen 5 und 6. Zwar überholt bei Jaksch einige Runden vor Rennende, war der Abstand zwischen dem Italiener (1:56,651 min) und dem Inder (1:56,625 min) hauchdünn. „Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, es auf’s Podium zu schaffen. Von daher bin ich super happy“, strahlte De Plano bis über beide Ohren. Nachdem er am Samstag noch mit diversen Problemen kämpfte („Das Auto lief furchtbar!“), passte De Plano sein Reifenmanagement für das Rennen am Sonntag an und war äußerst zufrieden: „Das Auto lief perfekt, die Bedingungen waren perfekt. Ich liebe solche Wetterbedingungen, das kommt mir sehr entgegen. Für mich was es ein perfekter Renntag.“ Auch Mahaveer Raghunatan war im Großen und Ganzen zufrieden, sich einen Platz auf dem Podium gesichert zu haben. Allerdings haderte er mit dem Streckenverlauf: „Das Problem waren die langen Geraden. Dort habe ich eine Menge Zeit verloren, am Ende habe ich auf den Geraden viel zu viel Zeit verloren“, resümierte er.

Die Bestzeiten des verbleibenden Startfeldes (alle FORMULA Class) kamen denen der Podiums durchaus nahe. David Moretti (Griffith’s), der in der Anfangsphase des Rennens von gleich sieben Fahrern überholt wurde, startete eine furiose Aufholjagd und schob sich von zwischenzeitlich Position 13 in Runde 2 auf Position 7 beim Überqueren der Ziellinie vor (Beste Runde: 1:56,900 min). Wolfgang Jordan (8., H&A Racing, 1:59,784), Henk de Boer (9., De Boer Manx, 1:59,115) und Armando Mangini (10., MM International Motorsport, 1:58,225) blieben in ihrer besten Runde ebenfalls unter zwei Minuten. Christian Eicke (11., Speed Center, 2:01,327), Martin Kindler (12., Jenzer Motorsport, 2:02,586) und Bruno Navarrete (13., Griffith’s, 2:03,357) waren ebenfalls nah dran an einer <2 Minuten-Zeit.

Race 2 at Paul Ricard 2017.

Rennen 2 Paul Ricard 2017.

 

Vier der 17 Fahrer des Startfeldes schafften es aufgrund vorzeitigen Rennendes wegen technischer Probleme nicht in die Wertung. So schied Florian Schnitzenbaumer (Top Speed, FORMULA Class) mit seinem GP2 Dallara in Runde 11 mit Getriebeproblemen aus, Veronika Cicha (H&A Racing, FORMULA Class) beendete das Rennen aufgrund von Reifenproblemen ebenfalls in Runde 11. Bereits in Runde 5 stieg Patrick D’Aubreby (Griffith’s, OPEN Class) mit technischen Problemen aus. Peter Göllner (Speed Center, FORMULA Class) drehte es in Runde 4 von der Strecke.

Results race 2 Paul Ricard 2017.

Ergebnis Rennen 2 Paul Ricard 2017.

 

Mehr:

Fotogalerie Paul Ricard 2017: bossgp.com/gallery/paul-ricard-gt-open-euroformula-open/

Rennen 1 Paul Ricard: bossgp.com/de/ingo-gerstl-an-der-spitze-gefolgt-von-den-youngstern-rinus-van-kalmthout-und-johann-ledermair/

Qualifying Paul Ricard: bossgp.com/de/qualifying-in-paul-ricard-mit-kuriosen-ausfaellen/

Trainingstag Paul Ricard: bossgp.com/de/trainingstag-in-paul-ricard-ingo-gerstl-ist-zurueck-und-direkt-an-der-spitze/